Stichting Oktober 44
  • Oktober 44

    Een aanslag van een verzetgroep bleek voor de bezetter aanleiding tot een vreselijke
    vergeldingsactie...

    Ongeveer 110 huizen werden in brand gestoken...

  • Oktober 44

    Putten was in oktober 1944 het toneel van de ergste wraakactie die Duitsers in de Tweede Wereldoorlog in Nederland hebben begaan.

    Vrouwen gingen de hongerwinter in zonder man.

  • Oktober 44

    Een echte, georganiseerde illegaliteit was er niet in Putten in de eerste jaren van de oorlog.

    Pas in 1944 kwamen enkele groepen tot stand.

NCRV-documentaire ‘Op de drempel van het grote vergeten’ wint op Festival Osnabrück

De NCRV Dokument documentaire ‘Op de drempel van het grote vergeten’ van maker Thom Verheul heeft op het 19e Festival van de Onafhankelijke Film in Osnabrück de Vredesprijs 2004 ontvangen. Volgens het juryrapport heeft zijn documentaire over de razzia in Putten in 1944 nieuwe inzichten toegevoegd aan de geschiedschrijving van de Tweede Wereldoorlog. De jury roemt de film door zijn zoektocht naar de Duitse problematiek van de ontkenning van oorlogsmisdaden.

In ‘Op de drempel van het grote vergeten’ gaat filmmaker Thom Verheul op zoek naar de daders van de razzia in Putten in oktober 1944. Van de meer dan 1000 soldaten die hierbij betrokken waren, zijn er na de oorlog slechts twee gestraft. Ondanks glasharde ontkenning en Duitse bureaucratie lukt het Verheul om uiteindelijk een van de daders op te sporen.
De DVD is te koop bij onze stichting, mocht u interesse hebben in de DVD neemt u dan contact met ons op via de buton informatie.

Die Jury des 19.Unabhängigen Film Fest Osnabrück vergibt in der Sektion „Vorsicht Frieden“ den Preis an Tom Verheul für seinen Dokumentarfilm „An der Schwelle des großen Vergessens“

 

Juryraport

Jurybegründung (2):

Tom Verheul hat dem schon vielfältig behandelten, aber noch immer nicht abgeschlossenen Thema der Aufarbeitung nationalsozialistischer Verbrechen und der Erinnerung individueller Beteiligung in seinem Dokumentarfilm einen wesentlichen neuen Aspekt hinzugefügt. Er zeigt die langwierige Suche nach den Tätern im Gang durch die Archive und juristischen Institutionen, die nur durch Zufall zum Erfolg führt. Er lässt den Zuschauer teilhaben an dem mühsamen Erinnern und dem Eingeständnis des Täters, an den Vergeltungsmaßnahmen an den Bewohnern von Putten in den Niederlanden beteiligt gewesen zu sein. Die besondere Qualität des Films liegt zum einen in der Geduld der Kamera, mit der sie die Reaktionen der Beteiligten aufzeichnet, die den Zuschauer unmittelbar berühren und auch von ihm eine Stellungnahme einfordern – und zum anderen in den ungeduldig-drängenden Fragen der jungen Frau vor der Kamera, die Tom Verheul bei seiner Suche unterstützt. In der beeindruckenden und bewegenden Schlüsselszene gelingt es dem Filmemacher, eine Identität seines investigativen Interesses mit dem Willen der Frau des Täters herzustellen, nämlich die Wahrheit über die Taten ihres Mannes zu erfahren. „Auf der Schwelle des großen Vergessens“ ist eine spannende Recherche und ein ungewöhnlicher Beitrag aus niederländischer Sicht auf die deutsche Problematik des Nichteingestehens von Schuld.

Jury:
Barbara Fischer-Rittmeyer (Filmfestival Münster)
Alina Rahn (Filmfesrtival Globale, Berlin)
Thomas Schneider (Erich-Maria-Remarque Friedenszentrum)


Stichting Oktober 44, Midden Engweg 1, 3882 TS Putten